Tipps und Hinweise zu Arbeitszeiten und Ausbildungszeit

Arbeits-/Ausbildungszeit

Wie viele Stunden dürfen täglich gearbeitet werden?

  • Tarifgebundenheit: Die tägliche & wöchentliche Arbeitszeit ist im Tarifvertrag geregelt. Der Tarifvertag kann von Innungsmitgliedern in unserer Geschäftsstelle angefragt werden.
  • Keine Tarifgebundenheit:
    • Jugendliche (unter 18): max. 8 Stunden täglich, max. 40 Stunden wöchentlich
      (§ 8 Abs. 1 JArbSchG)
    • Erwachsene: max. 8 Stunden täglich, max. 48 Stunden wöchentlich (§ 3 Abs. 1 ArbZG)

Wann habe ich Anspruch auf eine Pause?
Als Ruhepause gilt nur eine Arbeitsunterbrechung von mind. 15 Minuten. Folgende Ruhepausen, die nicht zur Arbeitszeit/Ausbildungszeit zählen, sind mindestens einzuhalten:

  • Ruhepausen für Jugendliche:
  • Arbeitszeit von 4,5 -6 Stunden: 30 min. Pause (erste Pause spätestens nach 4,5 h)
  • Arbeitszeit > 6 Stunden: 60 min. Pause
  • Ruhepausen für Erwachsene:
  • Arbeitszeit von 6-9 Stunden: 30 min. Pause  (erste Pause spätestens nach 6 h)
  • Arbeitszeit > 9 Stunden: 45 min. Pause
  • Eine Ruhezeit von mind. 11 Stunden bis zum nächsten Arbeitsbeginn ist einzuhalten.

Was gehört zur Arbeitszeit?
Die Arbeitszeit wird gerechnet von Beginn bis zum Ende der täglichen Beschäftigung. Die Arbeitszeit beginnt, sofern nichts anderes tariflich vereinbart ist, in dem Zeitpunkt, in dem der Betrieb in der Lage ist, den Auszubildenden einzusetzen. Zur Arbeitszeit gehören auch:

  • Herrichten des Arbeitsplatzes sowie sonstige Vor- und Abschlussarbeiten, zum Beispiel Material- oder Werkzeugausgabe
  • Ausbildungszeiten in der überbetrieblichen Ausbildung (ÜLU)
  • Berufsschulzeit
  • Weg vom Ausbildungsbetrieb zu einem anderen Arbeitsplatz (z.B. bei Baustellen oder Kunden)

Was gehört nicht zur Arbeitszeit?
Nicht zur Arbeitszeit gehören grundsätzlich (sofern nicht anderweitige tarifliche oder vertragliche Regelungen bestehen):

  • Fahrten zwischen Wohnung und Ausbildungsbetrieb und zurück
  • Fahrten zwischen Wohnung und Berufsschule und zurück
  • Fahrten zwischen Wohnung und überbetrieblicher Unterweisung und zurück
  • Ruhepausen von mindestens 15 Minuten Dauer
  • Waschen- und Umkleiden

Ausbildungszeit Jugendlicher unter 18 Jahre

Was ist bei der Ausbildung Jugendlicher unter 18 Jahren bezüglich der Arbeitszeit zu beachten?
Bei noch nicht 18 Jahre alten Auszubildenden sind unbedingt die Vorschriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes zu beachten.

Die höchstzulässige tägliche Beschäftigungszeit beträgt 8 Stunden. Wenn jedoch im Betrieb die Arbeitszeit an einzelnen Werktagen auf weniger als 8 Stunden verkürzt ist, können Jugendliche an den übrigen Werktagen derselben Woche 8 ½ Stunden beschäftigt werden.

Die höchstzulässige wöchentliche Beschäftigungszeit beträgt bei noch nicht 18 Jahre alten Auszubildenden nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz 40 Stunden; wenn eine tariflich günstigere Regelung zur Anwendung kommt, gilt diese.

Auf Baustellen kann die Einhaltung der Arbeitszeit nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz durch Verlängerung der Pausenzeiten für den Auszubildenden gewährleistet werden.

Arbeitszeiten zum Jahreswechsel

Heiligabend und Sylvester sind reguläre Arbeitstage. In den Tarifverträgen kann eine andere Regelung vereinbart sein. Häufig gibt es auch eine betriebliche Regelung.

1. und 2. Weihnachtstag und Neujahr sind Feiertage und müssen entsprechend vergütet werden, wenn dann gearbeitet wird.

Wichtiger Hinweis:

Wir machen darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechts- und Steuerberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechts- und Steuerberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Falls Sie als Mitglied eine persönliche Beratung in arbeits-, sozial-, steuerrechtlichen Fragen benötigen, die allen Einzelheiten Ihrer Situation gerecht wird, sind Sie bei uns in besten Händen.