Tipps und Hinweise zum Besuch der Berufsschule

Berufsschule

Der Berufsschulunterricht ist die zweite Säule der dualen Berufsausbildung im Handwerk und verpflichtend. Grundlage des Berufsschulunterrichts sind die landeseinheitlichen Rahmenlehrpläne, die mit dem jeweiligen Fachverband in Anlehnung an die Ausbildungsordnung abgestimmt sind.

In welcher Berufsschule melde ich den Auszubildenden an?
Nach Abschluss des Ausbildungsvertrages muss der Auszubildende bei der Berufsschule angemeldet werden. In der Regel ist eine der drei Berufsschulen im Landkreis für unsere Auszubilenden zuständig. Bei Fragen zur Zuständigkeit stehen wir Ihnen gern beratend zur Seite.

Muss der Auszubildende für die Berufsschule freigestellt werden?
Der Ausbildungsbetrieb ist verpflichtet, den Auszubildenden zur Berufsschule freizustellen. Eine Beschäftigung während dieser Zeit ist nicht erlaubt. Beginnt der Schulunterricht vor 9 Uhr, darf kein Auszubildender (auch nicht über 18 Jahren) vorher im Betrieb beschäftigt werden.

Wie wird die Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit angerechnet? 

  • Bei Jugendlichen (§ 9 Abs. 2 JArbSchG): 

Ein Berufsschultag pro Woche mit mehr als 5 Unterrichtsstunden (US) à 45 min wird mit 8 Zeitstunden angerechnet - an diesem Tag darf der Jugendliche im Betrieb nicht mehr beschäftigt werden.

Ein zweiter Berufsschultag in der Woche wird mit der tatsächlichen Unterrichtszeit plus Pausen ohne Wegzeiten angerechnet. Sind in einer Woche zwei Berufsschultage mit jeweils mehr als 5 US, ist der Jugendliche verpflichtet, an einem der beiden Tage wieder in den Betrieb zurückzukehren. An welchem der beiden Tage, bestimmt der Ausbildungsbetrieb.

Blockunterricht von planmäßig mindestens 25 Unterrichtsstunden à 45 min ist mit 40 Zeitstunden anzurechnen, d.h. in dieser Woche ist keine Beschäftigung im Betrieb mehr zulässig.

  • Bei Erwachsenen:

Liegt der Berufsschulunterricht innerhalb der betrieblichen Ausbildungszeit  (inkl. Pausen- und Wegezeiten), wird die Ausbildungszeit durch den Berufsschulunterricht ersetzt.

Liegt der Berufsschulunterricht außerhalb der betrieblichen Ausbildungszeit (inkl. Pausen- und Wegezeiten), so wird er nicht angerechnet.

Dies kann dazu führen, dass die Ausbildungszeit insgesamt (Berufsschule + betriebliche Ausbildung) größer ist, als die tarifliche Ausbildungszeit.Die gesetzliche Höchstarbeitszeit von 48 h darf aber in keinem Fall überschritten werden.

Wann sind Hausaufgaben zu erledigen?
Die Hausaufgaben finden grundsätzlich außerhalb der Ausbildungszeit statt.

Wichtiger Hinweis:

Wir machen darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechts- und Steuerberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechts- und Steuerberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Falls Sie als Mitglied eine persönliche Beratung in arbeits-, sozial-, steuerrechtlichen Fragen benötigen, die allen Einzelheiten Ihrer Situation gerecht wird, sind Sie bei uns in besten Händen.