Tipps und Hinweise zum betrieblichen Ausbildungsplan

betrieblicher Ausbildungsplan

Was ist ein betrieblicher Ausbildungsplan?
Der betriebliche Ausbildungsplan ist ein Bestandteil jedes Ausbildungsvertrags und die Voraussetzung für dessen Eintrag in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse bei der zuständigen Kammer.

Was regelt der betriebliche Ausbildungsplan?
Dem betrieblichen Ausbildungsplan liegen die jeweilige Ausbildungsordnung und der Ausbildungsrahmenplan zugrunde. Er berücksichtigt die betrieblichen Bedingungen sowie die individuellen Gegebenheiten, enthält Angaben zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Vermittlung von Fertigkeiten und Kenntnissen des Ausbildungsberufs und benennt die vorgehaltenen Ausbildungsmittel sowie zusätzliche Lehrgänge und Zusatzqualifikationen.

Welche Anforderungen muss der betreibliche Ausbildungsplan erfüllen?
Die Anforderungen, die an die Ausbildungsplanung gestellt werden, sind in den Paragraphen §§ 11 und 14 Berufsbildungsgesetz (BBiG) und den Empfehlungen zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Berufsausbildung des Bundesausschusses zur Berufsbildung vom 28. März 1972 definiert.

Wichtiger Hinweis:

Wir machen darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechts- und Steuerberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechts- und Steuerberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Falls Sie als Mitglied eine persönliche Beratung in arbeits-, sozial-, steuerrechtlichen Fragen benötigen, die allen Einzelheiten Ihrer Situation gerecht wird, sind Sie bei uns in besten Händen.