Eintragung von Ausbildungsverträgen

Eintragung des Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag
Berufsausbildungsveträge werden nach Prüfung in die Lehrlingsrolle der Handwerkskammer eingetragen.

Wann und wo muss der Berufausbildungsvetrag eingetragen werden?
Der unterschriebene Berufsausbildungsvertrag muss vom Betrieb unverzüglich an die Handwerkskammer geschickt werden. Das ist in §36 Berufsbildungsgesetz festgelegt.

Warum ist eine Eintragung vorgesehen?
Die Handwerkskammer prüft, ob der Ausbildungsvertrag korrekt ausgefüllt wurde und ob der Betrieb und der Ausbilder für die Ausbildung geeignet ist. Bei minderjährigen Azubis wird auch geprüft, ob die ärztliche Bescheinigung vorliegt.

Bei Auszubildenden, deren Lehrverträge ohne Eintragung gekündigt werden, fehlen diese Zeiten bei der Berechnung ihrer Rente, da die Handwerkskammer ihnen keinen Nachweis über diese Zeiten erstellen kann.

Außerdem ist es wichtig, dass der Ausbildungsvertrag eingetragen wird, da die zuständige Stelle den Betrieb nur dann korrekt informieren kann, wenn es z. B. Zeit ist, den Azubi zur Prüfung anzumelden. Weitere Nachteile entstehen bei den Anmeldungen zu den überbetrieblichen Kursen.

Ein nicht engetragener Ausbildungsvertrag kann darüber hinaus dazu führen, dass das Beschäftigungsverhältnis arbeutsrechtlich als reguläres Arbeitsverhältnis gewertet wird und z. B. die Vergütung sich am Mindestlohngesetzt oder den Tarufverträgen orientieren müssten.

Was passiert nach der Eintragung?
Wenn alle Angaben im Vertrag vollständig und korrekt sind, stempelt die zuständige Stelle den Vertrag hinten ab, trägt ihn in ihr Verzeichnis ein und schickt ihn an den Betrieb zurück. Der Ausbilder muss dem Azubi dann ein abgestempeltes Exemplar geben.

Wichtiger Hinweis:

Wir machen darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechts- und Steuerberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechts- und Steuerberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Falls Sie als Mitglied eine persönliche Beratung in arbeits-, sozial-, steuerrechtlichen Fragen benötigen, die allen Einzelheiten Ihrer Situation gerecht wird, sind Sie bei uns in besten Händen.