Aktuelles und Wichtiges

Artikel vom 19.09.2022 | zurück zur Übersicht

Friseurhandwerk fordert rasche und effektive Entlastung

Friseurhandwerk fordert rasche und effektive Entlastung

Die steigenden Energiepreise treffen die von der Coronapandemie stark gebeutelte Friseurbranche. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) betont daher die Dringlichkeit der Ausweitung des aktuellen Rettungsschirms der Regierung für die Friseurbetriebe. Der ZV fordert nachdrücklich die Herabsetzung des Mehrwertsteuersatzes auf Friseurdienstleistungen von 19 Prozent auf 7 Prozent.

„Die aktuellen Belastungen für das Friseurhandwerk haben die Grenze des Zumutbaren einfach überschritten. Viele Friseurbetriebe stehen faktisch vor dem Aus“, mit diesen dramatischen Worten fasst ZV-Präsidentin Manuela Härtelt-Dören die Krisensituation der Branche zusammen. „Die Belastungen der Corona-Pandemie mit stark eingeschränkten Service-Möglichkeiten in den Salons, gestiegene Lohnkosten und eine schwierige Ausbildungssituation setzen den Betrieben ebenso weiter zu wie die Inflation mit ausufernden Energiepreisen. Dies ist eine existenziell kritische Situation für das Friseurhandwerk“, so Manuela Härtelt-Dören weiter. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus des Landesinnungsinnungsverbänden des Friseurhandwerks fordert Sie deshalb eine schnelle und unbürokratische Hilfe seitens der Bundes- und Landespolitik.

Den Ankündigungen der Politikerinnen und Politiker müssen nun schnell und unmittelbar Taten folgen, fordert auch der Länderrat des Friseurhandwerks anlässlich seiner Tagung am 18. September in Stuttgart. Gerade im Dienstleistungshandwerk Friseur lassen sich die gestiegenen Mehrkosten nicht vollständig auf die Servicepreise umlegen, da auch die Kundinnen und Kunden vor großen Herausforderungen stehen. Angesichts der Inflation würden schon jetzt viele Kundinnen und Kunden die Besuchsabstände beim Friseur vergrößern. Darüber hinaus sei vielerorts ein Abwandern der Kundschaft in den Grau- beziehungsweise Schwarzmarkt zu beobachten.

Das Friseurhandwerk fordert schnelle staatliche Unterstützungen für die Betriebe und eine eindeutige Sicherheit bei der Energieversorgung. Die Friseurunternehmen müssen in den Unterstützungsprogrammen berücksichtigt werden: Die zeitlich begrenzte Senkung der Mehrwertsteuer auf 7 Prozent auf Friseurdienstleistungen ist jetzt nötig, um die konsumnahe Friseurbranche zu entlasten, Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sichern und zudem die Verbraucherinnen und Verbraucher an der richtigen Stelle zu entlasten.

"Diese Forderung haben wir auch in den Politikgesprächen der letzten Monate und Wochen hier vor Ort nochmals vorgebracht und erläutert" erklärt Hauptgeschäftsführer Dr. Michael Hoffschroer und verbindet damit die Hoffnung, das von den Politerinnen und Politiern vielfach signailiserte Verständnis auch in entsprechende Entscheidungen umgemünzt wird.

Mit der Petition „Friseure brauchen Zukunft – 7% jetzt!“ wurden bereits über 70.000 Unterschriften für die Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Friseurdienstleistungen gesammelt. Das ist eine deutliche Botschaft der Friseurbranche an die Regierung für einen fairen Wettbewerb und eine Perspektive für alle Friseurinnen und Friseure.

 

Bildquelle: amh-online.de

Handwerker gesucht?

Sie suchen einen qualifizierten Handwerksbetrieb?
Dann sind Sie hier genau richtig.

Seite aufrufen